Wie schwer darf ein Schulranzen sein?

Lange Zeit wurde in der Frage die 10%-Regel bezüglich der korrekten Gewichts der Schumappen erwähnt. Nach Angaben des TÜV und der aktuellen Krankenkassen darf das Gewicht der Schultasche 10% des Körpergewichts des Kindes nicht überschreiten. Diese Richtlinie stammt aus dem Ersten Weltkrieg. Ein Schulranzen Test ist also erforderlich bei der Auswahl.

Damals ging man davon aus, dass der Rucksack der Rekrutiererin, wenn er bei einem 20 km langen Spaziergang nicht mehr als 10% ihres Körpergewichts ausmacht, nicht zur Ermüdung beiträgt.

Weitere Informationen: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/mittelstand/schulranzen-das-geschaeft-mit-piraten-und-prinzessinnen/4560650.html

Die Frage, ob diese 10 % zu viel oder zu wenig sind, ist umstritten. Der Absatz wurde jedoch aus der DIN-Norm entfernt. Einige Experten glauben, dass ein schwerer Schulranzen hilft, die Muskeln des Kindes zu stärken. Ein Forschungsprojekt an der Universität des Saarlandes zeigt, dass Kinder nicht müde werden, zur Schule zu gehen, wenn ihr Rucksack ein Drittel ihres Körpergewichts wiegt. Die Aussagen vieler Kinder, die über Rückenschmerzen in Bezug auf ihre Schulaufzeichnungen klagen, sind widersprüchlich.

Die Kinderbetreuungskommission des Deutschen Bundestages hat eine genaue Tabelle erstellt, aus der hervorgeht, welches Gewicht der Schultasche für welches Körpergewicht geeignet ist. Die Werte, ausgedrückt in Prozent, reichen von 12 bis 15.

Heute empfiehlt der TÜV ein Leergewicht zwischen 1000 und 1300 g. Daher darf der Schulrucksack nicht leichter als 1000 g sein, die durch dieses Modell verursachte Instabilität heißt.

Natürlich dürfen wir bei allen Leitlinien nicht vergessen, dass jedes Kind anders ist. Die Werte in diesem Leitfaden sind gut für den Aufbau einer Beziehung. Allerdings kann ein schwereres Kind nicht unbedingt mehr Gewicht tragen als ein leichteres Kind, da sein Körpergewicht nicht nur mit seinen Muskeln zusammenhängt. Wenn Sie eine Schulmappe einer allgemeinen Marke kaufen, wie in unserem Test angegeben, laufen Sie wenig Gefahr, dass die Mappe zu schwer wird.

Das Gewicht hängt vom Inhalt ab.

Das Endgewicht des Rucksacks hängt vom Inhalt ab. Dank der Inhalte können Sie einen großen Einfluss auf den Schwierigkeitsgrad der Schulreise Ihres Kindes haben. Nach Angaben des Kinderrechtsausschusses des Deutschen Bundestages klagen mehr als die Hälfte aller Schüler über Rückenschmerzen. Das liegt am Gewicht der Schulakte. Deshalb hat sie eine Broschüre geschrieben, die den Eltern helfen soll, das Gewicht der Mappe so gering wie möglich zu halten. Die folgenden Tipps sind in dieser Broschüre aufgeführt.

  • Nur das, was Sie für Ihren Schulalltag brauchen – Snacks, Schulsachen, etc.
  • Packen Sie keine Bücher ein, die Sie nicht am selben Tag brauchen.
  • Je nach Schulpolitik können die Bücher mit den Nachbarn geteilt werden.
  • Schwere Bücher sollten in der Nähe des Rückens platziert werden.
  • Gleichmäßige Gewichtsverteilung (von links nach rechts) entlastet die Wirbelsäule.
  • Der Schulrucksack muss auf dem Rücken getragen werden.
  • Die Gurte müssen fest genug sein, um sicherzustellen, dass der Rucksack der Schule mit den Schultern übereinstimmt.
  • Wenn möglich, sollte das Schulmaterial in der Schule bleiben.
  • Die Lehrer sollten bekannt geben, ob in der nächsten Lektion Bücher benötigt werden.
  • Die Erhöhung der Anzahl der doppelten Arbeitsstunden trägt zur Reduzierung der Schulausrüstung bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.